voller Erfolg: Luisen-Berufsinfobörse

 

Sie stellten sich vor: Polizei, Miele, die Stadtwerke, das Oberstufen-Kolleg und viele mehr ...

Der gesamte Neubau am Standort II war belegt: Die Luisen-Berufsinfobörse fand in diesem Jahr am 21. November statt und präsentierte unseren Schülerinnen und Schülern wieder ein vielfältiges Informationsangebot zu den Möglichkeiten nach der Realschule.

"Seit der Grundschule will ich Polizist werden" sagt Jonas Berg (Kl. 10b). Also besuchte er die Vorstellung des Polizeipräsdiums Bielefeld. Anschließend zog der Fazit: "Schade finde ich, dass man mindestens die Fachhochschulreife für die Ausbildung zum Polizeibeamten beim Land NRW braucht. Deshalb kann ich jedem, der Polizist werden will, nur empfehlen, sich in der Schule zu bemühen." Alina aus der 9b war ebenfalls bei der Polizei. Sie fand die Präsentation spannend und sagt: "Ich habe jetzt einen genauen Plan, wie ich meinen Traumberuf in Angriff nehmen soll."

Auch eher unbekannte Berufswege oder schulische Bildungsgänge wurden vorgestellt. So war z.B. die Fachschule für Podologie unter dem Motto "Spitzensport sucht Podologen" anwesend, die im Sommer einen zweiten Standort in Halle/Westfalen eröffnet. Hier werden medizinische Fußpflegerinnen und -pfleger ausgebildet. Eine Schülerin aus der 10b sagte: "Ich habe viel Neues kennengelernt, was mir auch weiterhelfen kann, z.B. dass man zum Oberstufenkolleg gehen kann - auch ohne Q-Vermerk - und dort sein Abi oder auch sein Fachabi machen kann."

Auch ehemalige Luisenschülerinnen und -schüler berichteten von ihren Erfahrungen nach der Realschule. Drei Beispiele:

Burcu und Veekshana haben inzwischen ihr Abitur in der Tasche und im Oktober ihr Studium an der Uni Bielefeld begonnen. Sie wollen Lehrerinnen werden.

Maja hatte zunächst eine Ausbildung zur Zahntechnikerin gemacht. Jetzt studiert sie an der Fachhochschule Bielefeld die Fachrichtung Maschinenbau.

Daniel studiert das Fach Lebensmitteltechnologie. Er betont, wie hilfreich für ihn die Praxiserfahrungen im Rahmen seiner schulischen Ausbildung zum Lebensmitteltechnischen Assistenten sind. Diese Ausbildung hat er am Maria-Stemme-Berufskolleg absolviert.

Man könnte die Berufsinfobörse auch "Ideen-Börse" nennen. Denn viele Schülerinnen und Schüler sind auf ganz neue Ideen gestoßen, haben ihren Horizont erweitert und denken in ungeahnte Richtungen. Natascha (Kl. 9b) liefert dafür ein gutes Beispiel: "Ich war bei der Provinzial für den Beruf der Kauffrau für Versicherung und Finanzen. Dies hat auf  mich einen sehr guten Eindruck gemacht, so dass ich meinen Berufswunsch geändert habe."

Christoph Müer